Ehrenamt

Das ehrenamtliche Engagement in Rheinland-Pfalz, wie auch in der ganzen Bundesrepublik, ist enorm und man kann davon ausgehen, dass überall dort, wo Flüchtlinge ankommen, auch ehrenamtliche Helfer*innen sind.
So schätzen wir die Zahl der Aktiven im Land auf etwa 10 000 Personen.

Wie kann ich mich engagieren?

Das Feld ehrenamtlicher Arbeit für oder mit Geflüchteten ist sehr breit und lässt daher in der Regel zu, dass Interessierte sich in Bereichen betätigen, die ihren Fähigkeiten und Interessen entsprechen.

Landesweit gibt es geschätzt 300 Runde Tische, Ehrenamtsinitiativen, Arbeitsgruppen, Asylgruppen, Begegnungscafés, Initiativen und vieles mehr. Darüber hinaus arbeiten viele einzelfallbezogen mit einer Familie oder mit Geflüchteten „von nebenan“ – aus diesen Beziehungen haben sich darüber hinaus Freundschaften und Wohnraumgemeinschaften entwickelt.

Wo es in Ihrer Nähe Initiativen oder Koordinierungsstellen gibt, können Sie unter dem Menüpunkt „Adressen RLP“ direkt auf der Karte oder über die Suchfunktion erfahren.

Ehrenamt ist nicht gleich Ehrenamt

Ehrenamtliches Engagement in der Flüchtlingsarbeit unterscheidet sich oft deutlich von anderen Ehrenämtern: von der Motivation der Aktiven bis hin zu den Herausforderungen und Konflikten, die in der Arbeit mit Menschen entstehen können, welche sich fernab ihrer gewohnten Umgebung weitestgehend in einem Ausnahmezustand befinden.

Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen neben praktischen Tipps bei der ehrenamtlichen Arbeit insbesondere zu diesen möglichen Konflikten und Herausforderungen ein paar hoffentlich nützliche Gedanken mitgeben.

Besonders wichtig ist es uns aufzeigen, wo Grenzen sind und auch sein sollten, um Ihnen einerseits Sicherheit zu geben und Sie andererseits vor Überlastung und Frust zu schützen.