Weltweit erste Ausstellung für muslimische Mode ist eröffnet

Vielleicht können ja Ausflugsfahrten während der Sommermonate nach Frankfurt organisiert werden?  Ein besonderes Erlebnis ist sicher diese Ausstellung in Frankfurt insbesondere für Frauen mit und ohne Migrationshintergrund, die vielleicht einen gemeinsamen Ausflug planen können, wie wir es eben als Anregung aus einem anderen Projekt erfahren haben. Contemporary Muslim Fashions ist die weltweit erste umfassende Museumsausstellung, die sich dem Phänomen der zeitgenössischen muslimischen Mode widmet. Die Schau wurde an den Fine Arts Museums of San Francisco inhaltlich erarbeitet und von Max Hollein initiiert. Das Museum Angewandte Kunst ist ihre erste Station in Europa.

Bei der Auswahl von Designer*innen haben sich die Kuratorinnen besonders auf den Nahen und Mittleren Osten, Malaysia und Indonesien sowie Europa und die USA konzentriert. Contemporary Muslim Fashions nimmt die vielfältigen, in diesen unterschiedlichen Ländern regional geprägten aktuellen Interpretationen muslimischer Bekleidungstraditionen in den Blick und zeigt dabei nicht nur regionale Besonderheiten, sondern macht auch die Gemeinsamkeiten sichtbar. Sie präsentiert sich als eine Momentaufnahme dieses Modephänomens, das gesellschaftliche, religiöse, soziale und politische Aspekte in sich trägt.

Die Ausstellung zeigt einerseits, wie Musliminnen ihre je eigenen modischen Vorstellungen von „Modest Fashion“ umsetzen, und andererseits, wie internationale Modeunternehmen mit eigenen Kreationen auf die zunehmende Nachfrage nicht nur muslimischer Frauen nach „dezenten“, weniger körperbetonten und zugleich modischen Styles reagieren.

Auf der Homepage gibt es weitere Informationen und erste Eindrücke von der Ausstellung

Mehr Infos erhalten Sie hier.

Zurück