Handreichung „Down the rabbit hole“ und Planspiel „Die Welt am Abgrund“ der Amadeu-Antonio-Stiftung zum Thema Verschwörungserzählungen

Wussten Sie schon? Die deutsche Bevölkerung soll durch Flüchtlinge aus dem Nahen Osten ausgetauscht werden! Einige von uns sind mit dieser Aussage unter Umständen schon einmal konfrontiert worden. Es handelt sich hierbei um eine recht gängige Verschwörungserzählung, die in ihrem Kern rassistisch ist und die Menschen zum Teil auch für wahr halten. Sie liefert eine einfache Erklärung für die Flucht von so vielen Menschen nach Europa. Schaut man aber genauer hin, dann sind die Themen Flucht und Migration jedoch nicht so simpel und schon gar nicht auf eine „Verschwörung“ reduzierbar.

Der Bereich rund um das Thema Verschwörungserzählungen und –ideologien selbst ist ebenso komplex und unübersichtlich. Die Amadeu-Antonio-Stiftung hat mit „Down the rabbit hole“ jedoch eine Handreichung herausgegeben, die diese Komplexität aufgreift und versucht, einen Überblick zu schaffen. Ergänzend dazu liefert das Planspiel „Die Welt am Abgrund“ für die Arbeit in Vereinen und Initiativen eine Möglichkeit, Verschwörungserzählungen zu thematisieren und zu bearbeiten.

Die am Anfang angeschnittene Verschwörungserzählung hat tatsächlich auch einen Namen: Sie wird meist als großer Austausch oder auch als Umvolkung bezeichnet. Die Annahme: Die deutsche oder auch europäische „Ursprungsbevölkerung“ wird schleichend von einer ominösen und mächtigen „Elite“ durch andere leicht zu kontrollierende, meist muslimische „Völker“ ausgetauscht.

Schnell wird deutlich, welche Muster und Zielsetzungen sich dahinter verbergen. Durch rassistische, nationalistische und identitäre Abgrenzung wird versucht, ein komplexes Phänomen wie Flucht- und Migrationsbewegungen zu vereinfachen, erklärbar zu machen und ideologisch zu nutzen. Die eigene Gruppe wird dabei als vermeintliches Opfer einer globalen Verschwörung dargestellt. Deutlich sieht man hier Parallelen zwischen Antisemitismus und diesen Verschwörungsnarrativen.

Auch wenn es an sich unzählige Verschwörungserzählungen zu unterschiedlichen gesellschaftlichen Felder und Themenkomplexen gibt, so benennt die Handreichung doch eine gemeinsame Funktion.

  • Sie stiften einen gemeinsamen Sinn und dienen der kollektiven Erkenntnis: Uns geht es schlecht, weil die Weltverschwörung das so geplant hat! Alle geschichtlichen und gesellschaftlichen Ereignisse sind darauf zurückzuführen.
  • Sie schaffen kollektive Identität und ein klares Feindbild durch Abgrenzung: Unser Leben ist ein rechtschaffender Kampf gegen die Weltverschwörung. „Wir“ sind die Guten, die unterdrückt werden, die andern sind die Bösen, die wir bekämpfen müssen.

Die Handreichung geht dabei auch auf Ursachen und die Psychologie von Verschwörungsdenken, auf antisemitische Tendenzen sowie auf mögliche Handlungsoptionen und Herausforderungen in der Auseinandersetzung ein. Sie unterstreicht zudem den Unterschied zwischen legitimer Gesellschaftskritik und dem pseudokritischen Charakter von Verschwörungserzählungen: Kritik ermöglicht neue Handlungs- und Gestaltungsspielräume, Widersprüche werden anerkannt und gemeinsam ausgehandelt. Pseudokritik hingegen ist rückschrittlich und führt zur Abgrenzung. Widersprüche werden aufgelöst, es gibt nur richtig oder falsch.

Notwendiger Handlungsbedarf, auch von zivilgesellschaftlicher Seite, zeigt sich vor allem im Kontext der potenziellen Gefahren, die in der Handreichung benannt werden. Das völkisch-nationalistische Selbstbild und das Schüren von Hass und Gewalt gegen die vermeidlichen „Verschwörer:innen“ führen zur Schaffung einer antidemokratischen Parallelwelt, die ein demokratisches Zusammenleben in Vielfalt untergraben und dabei versuchen, es zu zerstören.

Mit dem Planspiel „Die Welt am Abgrund“ gibt es dabei zusätzlich eine zivilgesellschaftliche Handlungsoption, um Verschwörungserzählungen aufzudecken und Argumentationsstrategien in der eigenen Initiative oder dem Verein zu entwickeln. Es ermöglicht dabei eine spielerische und offene Auseinandersetzung mit dem Begriff „Wahrheit“ und den Grenzen von Toleranz gegenüber Verschwörungsideologien sowie den Ursachen, Funktionen, dem Aufbau und den Konsequenzen von Verschwörungsdenken.

Sowohl die Handreichung „Into the rabbit hole“ als auch das Planspiel „Die Welt am Abgrund“ samt Materialien, die wir euch beide sehr ans Herz legen, gibt es auf der Homepage der Amadeu-Antonio-Stiftung zu downloaden.

Zurück
Logo Amadeu Antonio Stiftung